Rentenversicherungspflicht vs. Grundrente

Rentenversicherungspflicht vs. Grundrente.
Das bedeutet es für Selbständige.

10.01.2020 | tl;dr Die Grundrente scheint nicht mehr weit. Damit könnten Anspruchsberechtigte ihre Rente aufbessern. Auf Selbständige wird die Einführung der Grundrente wohl keine Auswirkungen haben.

Update | 19.02.2020

Es ist soweit. Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen, wenn auch erst nach monatelangen Streit. Mit der Grundrente sollen alle, die zu wenig Geld im Alter zur Verfügung haben, unterstützt werden. Ab dem 01.01.2021 soll dieser neue Ansatz eingeführt werden. Dabei kann auf eine Aufstockung von bis zu 400€ gerechnet werden.

Noch ein Konstrukt: die Grundrente

Über die Grundrente müssen wir im Prinzip noch im Konjunktiv sprechen. Bisher besteht nur der Koalitionsbeschluss vom 10.11.2019, das zugehörige Gesetzgebungsverfahren ist aber noch nicht abgeschlossen.

Klar ist eigentlich nur, dass die Grundrente ab 01.01.2021 an Anspruchsberechtigte ausbezahlt werden soll.

Wer wird Anspruch auf die Grundrente haben?

Anspruchsberechtigt werden vor allem diejenigen sein, die 35 Jahre lang Entgeltpunkte für die Rente gesammelt haben und dabei zwischen 30  und 80 Prozent des Durschnittsverdienstes lagen. Das alleine ist schon kompliziert, aber leider noch nicht ganz das Ende. Denn ob man Grundrente bekommt oder nicht, wird gleichzeitig auch vom zu versteuernden Einkommen abhängen. Der steuerfreie Anteil der eigenen Rente wird ebenso hinzugrechnet wie Kapitalerträge.

Die volle Grundrente gibt es so gerechnet für Ledige bis zu einem Einkommen von 1.250€ und für Paare für bis zu 1.950€ Einkommen.

Anspruchsberechtigt?

Ist man anspruchsberechtigt, so wird der erworbene Rentenanspruch (max. 35 Jahre) jedes Jahr verdoppelt bis zu einem Maximum von 80% des Durchschnittsverdienstes. Das was man nach dieser mühevollen Berechnung bekommen würde, wird dann voraussichtlich nochmals um 12,5% gemindert.

Und ja – auch wir haben hier irgendwo den Faden verloren…

Die Deutsche Rentenversicherung versucht das Ganze mit einem Beispiel anschaulicher zu gestalten:

Eine Friseurin, die 40 Jahre auf dem Niveau von 40 Prozent des Durschnittslohnes (0,4 Entgeltpunkte) gearbeitet hat, kommt derzeit auf eine monatliche Rente von 528,80€. Mit der Grundrente käme sie künftig auf eine Monatsrente von 933,66€

Mit der Grundrente gegen die Altersarmut

Mit der Grundrente will der Staat gegen das fortschreitende Problem der Altersarmut vorgehen. Ob und welche Auswirkungen das Thema Grundrente auch für Selbständige haben könnte, klären wir in diesem Artikel.

Die Berechnung

  • Wurde 1 Jahr der Durchschnittsverdienst verdient, wird damit 1 Entgeltpunkt erworben
  • 1 Entgeltpunkt entspricht derzeit 33,05€
  • 40 Jahre mit 0,4 Entgeltpunkten ergeben 16 Entgeltpunkte (528,80€)
  • Die Grundrente hebt die Entgeltpunkte von 0,4 für 35 Jahre auf das 2-fache an
  • Hiervon werden 12,5% wieder abgezogen
  • Der Zuschlag beträgt jetzt 12,25 Punkte (35 Jahre, 0,4 Entgeltpunkte, 12,5% Abschlag)
  • 12,25 Punkte ergeben einen Zuschlag von 404,86€
  • 528,80€ monatliche Rente sowie 404,86€ Grundrente ergeben dann eine Monatsrente von 933,66€

Ja und für Selbständige?

Und welche Auswirkungen hat das Ganze jetzt für Selbständige? Hier steht ja sowieso im Raum, dass die Rentenversicherungspflicht kommt. Auf die meisten Selbständigen vermutlich gar keine, da ja mindestens 35 Beitragsjahre erwartet werden, um überhaupt zum Kreis der Anspruchsberechtigten zu gehören.

Wer aber zu Beginn der Pflichtzahlungen erst 30 Jahre oder jünger ist, dürfte, sofern alle anderen Faktoren zutreffen, in den „Genuss“ der Grundrente kommen.

Immer vorausgesetzt, es gibt diese Grundrente in 35 Jahren noch.

Fazit

Während den Anspruchsberechtigten mit der Grundsicherung eine Art „Hartz IV für Rentner“ zur Verfügung stehen wird, dürften die wenigsten Selbstständigen überhaupt von dieser Entwicklung profitieren bzw. betroffen sein.

Für Selbständige ist also hier keine Lösung angedacht – aber das könnte sich mit der Rentenversicherungspflicht ja schon bald ändern.

Dir gefällt unser Beitrag?
Teile ihn und sorge dafür, dass noch mehr Menschen ihre Vorsorge zu ihrem Projekt machen!

[erechtshare]

Lorenz Scherer

Über den Autor:

Lorenz Scherer

Seit über 40 Jahren bin ich im Finanzwesen zuhause. Unabhängigkeit und höchste Beratungsqualität sind die Grundlage für meine zufriedenen Kunden.

Qualifikation: Generationenberater | Fachberater betriebliche Versorgungssysteme

Deine Meinung ist gefragt!

Wie siehst du dieses Thema? Wir freuen uns schon jetzt auf dein Feedback.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter auf Projekt Vorsorge abonnieren

Bleib auf Kurs!

Mit unserem Newsletter bekommst du wichtige Tipps, Informationen und Hinweise zu neuen Inhalten.

Informationen zu unserem Newsletter
  1. Inhalte: In unseren Newsletter geht es um Tipps und Informationen rund um die Altersvorsorge und Hinweise zu neuen Inhalten auf unseren Online-Auftritten.
  2. Software: Wir versenden mit dem Tool „Mailchimp„. Dort wird deine E-Mail-Adresse zum Versand sowie zur Analyse gespeichert.
  3. Häufigkeit: wir versenden unseren Newsletter etwa einmal pro Monat.
  4. Datenschutz: Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
  5. Double-Opt-In: Wir verwenden zur Registrierung deiner E-Mail-Adresse das Double-Opt-In-Verfahren.