Deutschland lässt seine Rentner im Stich

Deutschland lässt seine Rentner im Stich!
Verwerfungen in der gesetzlichen Rente wegen Corona und dem gestrichenen Nachholfaktor

10.08.2020 | tl;dr Spätere Rentengenerationen werden noch weniger bekommen, denn der „Nachholfaktor“ ist weg, eliminiert bis 2025 von Hubertus Heil – und keiner bekommt es mit. Eine klare Ansage von Dr. Christian Geier.

Deutschland lässt seine Rentner nicht im Stich. Trotz des größten Wirtschaftseinbruchs aller Zeiten steigen zum 1. Juli 2020 die Renten im Westen um 3,45% und im Osten sogar um 4,2%.

Das würde man sich auf dem Gehaltszettel auch wünschen, nur wird das in nächster Zeit, wenn überhaupt, wohl eher nur vereinzelt vorkommen.

Und hey, wir gönnen den Rentenbeziehern von heute den Aufschlag auch wirklich von Herzen!

Eine Generationen-Ungerechtigkeit?

Diese enorme Steigerung hängt in diesem Fall mit den steigenden Löhnen von früher zusammen. Aber es sollte dann schon generationengerecht zugehen. Und das ist nicht mehr der Fall.

Wie du weißt, funktioniert die gesetzliche Rente nach dem Umlageverfahren. Vereinfacht gesagt, die Einzahlungen der Erwerbstätigen in die Rentenversicherung werden sozusagen im gleichen Moment auf die Konten der Rentner umgebucht.

Das alleine funktioniert nur leider schon lange nicht mehr so toll. Das liegt hauptsächlich an der demographischen Entwicklung in Deutschland – und diese verschärft sich zusehends. Es muss also immer wieder gekleistert werden, damit das nicht so arg auffällt.

Der Nachholfaktor als Falle?

Im Moment erhitzt ein Umstand die Gemüter, der leider so wissenschaftlich ist, dass sich diese erhitzten Gemüter nur in den Reihen gestandener Fachprofessoren finden, z.B. Bert Rürup und Axel Börsch-Supan, was du etwa dem Artikel aus der Sueddeutschen „Unwucht bei der Rente“ entnehmen kannst.

Es geht dabei um den von Olaf Scholz im Jahr 2009 angesichts der Finanzkrise eingeführten Nachholfaktor, den Sozialminister Hubertus Heil im Zuge seines Rentengarantieversprechens bis zum Jahr 2025 eliminiert hat.

Hehrer Anlass war, dass das Rentenniveau nicht die Marke von 48 Prozent unterschreiten und der Beitragssatz dabei nicht über 20 % steigen darf.

Um das darstellen zu können, nahm er eben nahezu unbemerkt diesen Nachholfaktor aus dem Spiel. Der ist eigentlich dafür da, eigentlich notwendige Rentenkürzungen durch die Halbierung künftiger Rentensteigerungen zu kompensieren.

Oder anders gesagt: Spätere Rentengenerationen werden noch weniger bekommen, als es vor dieser Änderung der Fall war. Und jetzt kommt Corona, das durch Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit wieder einige Euro vom späteren passiven Einkommen wegzehren wird.

Kein Renten-Aufschrei

Jetzt wirst du dich fragen: warum hört man hier keinen Aufschrei?

Zum einen ist das ganze Rententhema zu komplex geworden, selbst Fachleute blicken oft nicht mehr richtig durch. Zum anderen gibt es in der Gegenwart genug Probleme und man ist froh, sich nicht mit künftigen Knacknüssen beschäftigen zu müssen.

Handle jetzt!

Dennoch und klar, wir motivieren dazu, jetzt zu handeln.

Eine Stunde, um sich einen Überblick über den eigenen Status quo zu verschaffen, eine Stunde, um einen Plan für die Lösung zu schmieden.

Zwei Stunden für 20 Jahre (oder länger) mehr Lebensqualität – ein guter Deal.

Projekt Vorsorge Rentencheck für Selbständige

Der Projekt-Vorsorge Rentencheck – schnell, persönlich, günstig. Mit dem Projekt-Vorsorge Rentencheck bekommst du eine fundierte Einschätzung zu deinem Rentenstatus. Damit hast du eine Basis, mit der du alle weiteren Maßnahmen planen kannst!

Dir gefällt unser Beitrag?
Teile ihn und sorge dafür, dass noch mehr Menschen ihre Vorsorge zu ihrem Projekt machen!

[erechtshare]

Über den Autor:

Dr. Christian Geier

Seit vielen Jahren im Finanzwesen zuhause. Unabhängigkeit und höchste Beratungsqualität sind die Grundlage für meine zufriedenen Kunden.

Qualifikation: Finanzfachwirt | Master of Commerce & Arts | PH.D. Business Economics

Deine Meinung ist gefragt!

Wie siehst du dieses Thema? Wir freuen uns schon jetzt auf dein Feedback.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter auf Projekt Vorsorge abonnieren

Bleib auf Kurs!

Mit unserem Newsletter bekommst du wichtige Tipps, Informationen und Hinweise zu neuen Inhalten.

Informationen zu unserem Newsletter
  1. Inhalte: In unseren Newsletter geht es um Tipps und Informationen rund um die Altersvorsorge und Hinweise zu neuen Inhalten auf unseren Online-Auftritten.
  2. Software: Wir versenden mit dem Tool „Mailchimp„. Dort wird deine E-Mail-Adresse zum Versand sowie zur Analyse gespeichert.
  3. Häufigkeit: wir versenden unseren Newsletter etwa einmal pro Monat.
  4. Datenschutz: Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.
  5. Double-Opt-In: Wir verwenden zur Registrierung deiner E-Mail-Adresse das Double-Opt-In-Verfahren.